Gemeinschaftspraxis Kieferorthopädie

Sagenriet 1
CH-8853 Lachen

T 055 442 68 40
F 055 442 68 45

mail@kieferorthopaedie-lachen.ch

Öffnungszeiten

Mo 08:00 - 17.00
Di 08:00 - 12:00 13:30 - 18:00
Mi 08:00 - 12:00  13:00 - 18:00
Do 08:00 - 12:00  13:00 - 17:00
Fr 08:00 - 12:00 

zum Lageplan

1. Termin

Der erste Termin

In der ersten Sit­zung erhalten Sie eine Infor­ma­tion über die feh­ler­hafte Zahn- und Kie­fers­tel­lung sowie eine Bera­tung über mögliche The­ra­pien. 

Fol­gendes können Sie erwarten: 

1. Schil­de­rung der Haupt­pro­bleme

2. Abschätzung der Behand­lungs­not­wen­dig­keit. Was pas­siert, wenn man nichts macht.

3. Beschrei­bung der not­wen­digen Zahn­spangen

4. Ungefähre Kos­tenschätzung

5. Ungefährer Zeit­plan

Die erste Sit­zung ist in der Regel ent­schei­dend, ob Sie eine kie­fer­or­thopädische Behand­lung vor­nehmen lassen oder nicht.

Wie geht es weiter?

Falls Sie sich für eine Behand­lung ent­sch­liessen, werden Doku­mente über die Zahns­tel­lung und den Gesichts­aufbau ers­tellt. Diese Unter­lagen dienen der genauen Pro­ble­m­ana­lyse, Behand­lungs­pla­nung und der Doku­men­ta­tion. Ansch­lies­send ist es möglich, die anste­hende Behand­lung genauer zu bespre­chen und einen Kos­ten­vor­an­schlag zu unter­breiten.

Fragen

Wann sollte mit einer Behandlung begonnen werden?

Das kommt ganz darauf an, was für ein Pro­blem der Patient hat. Wenn im Milch­ge­biss schon Fehls­tel­lungen auf­treten, die das Wachstum ungünstig beein­flussen können, muss man schon früh mit der Behand­lung beginnen. Meis­tens wird jedoch erst ange­fangen, wenn die blei­benden Schneidezähne kom­plett da sind, manchmal wartet man auch den vollständigen Zahn­wechsel ab. All­ge­mein sollte man auf Grund des Wachs­tums bei Mädchen im Alter zwi­schen 8 und 10, bei Jungen zwi­schen 10 und 12 die Gebis­s­ent­wick­lung kon­trol­lieren.

Warum ist eine kieferorthopädische Behandlung sinnvoll?

Das kommt ganz darauf an, was für ein Pro­blem der Patient hat. Wenn im Milch­ge­biss schon Fehls­tel­lungen auf­treten, die das Wachstum ungünstig beein­flussen können, muss man schon früh mit der Behand­lung beginnen. Meis­tens wird jedoch erst ange­fangen, wenn die blei­benden Schneidezähne kom­plett da sind, manchmal wartet man auch den vollständigen Zahn­wechsel ab. All­ge­mein sollte man auf Grund des Wachs­tums bei Mädchen im Alter zwi­schen 8 und 10, bei Jungen zwi­schen 10 und 12 die Gebis­s­ent­wick­lung kon­trol­lieren.

Gibt es eine Altersgrenze für eine kieferorthopädische Behandlung?

Eigent­lich nicht. Zahn­be­we­gungen können bis ins hohe Alter durchgeführt werden.

Wie lange dauert eine kieferorthopädische Behandlung?

Das hängt sehr vom Ausprägungs­grad der Fehls­tel­lung ab. Im Durch­schnitt kann eine Behand­lung in 2- 4 Jahren abge­schlossen werden. Gele­gent­lich geht es wesent­lich schneller, manchmal dauert es länger.

Müssen bleibende Zähne gezogen werden?

Manchmal schon. Wenn ein aus­geprägter Platz­mangel vor­liegt, ist die Extrak­tion blei­bender Zähne oft die ein­zige Möglich­keit, für alle Zähne Platz zu schaffen.

Tut die Behandlung weh?

Es kann sein, dass gerade zu Beginn der The­rapie die Zähne etwas weh tun. In der Regel lässt dies jedoch nach 3- 5 Tagen nach.

Gibt es Risiken bei der Behandlung?

Wie bei jedem medi­zi­schen Ein­griff kann es auch bei der kie­fer­or­thopädischen Behand­lung unerwünschte Neben­wir­kungen geben. Diese sind zum Bei­spiel vorüber­ge­hende Über­emp­find­lich­keit der Zähne, vorüber­ge­hende Zahn­locke­rungen, Wur­zel­re­sorp­tionen oder, bei schlechter Zahn­pflege, sogar Karies.

Wer bezahlt die Behandlung?

In der Regel zahlt jeder seine Behand­lung selber. Wer eine Ver­si­che­rung für kie­fer­or­thopädische Mass­nahmen abge­schlossen hat, bekommt einen Teil der Kosten von der Kran­ken­kasse zurück erstattet. Bei schweren Kie­fer­fehls­tel­lungen bezahlt die Inva­li­den­ver­si­che­rung oder die Kran­ken­kasse die Behand­lung, sofern gewisse Bes­tim­mungen erfüllt sind.

Lassen sich kieferorthopädische Behandlungen vermeiden?

In gewissem Umfang: ja. Viel Süsses kann Karies oder frühzei­tigen Milch­zahn­ver­lust zur Folge haben, wodurch die Platz­hal­ter­funk­tion der Milchzähne für die blei­benden Zähne ver­loren geht. Auch Dau­men­lut­schen kann kie­fer­or­thopädische Pro­bleme mit sich bringen. Hier sind dann nicht nur die Zähne betroffen, oft wird auch der Kiefer defor­miert.Oft ergeben sich jedoch kie­fer­or­thopädische Pro­bleme von Natur aus oder sie können auch vererbt werden. Immer häufiger ist aber auch der Wunsch nach einem "schönen Lächeln" der Grund für eine Behand­lung.

Team

Kieferorthopädin

Kathrin Stäger

Kieferorthopädin in Babypause

Mirjam Hänggi-Kuhn

Kieferorthopäde

Philipp Beit

Zahnärztin

Vanessa Werth

Dentalsekretärin

Karin Bamert

Dentalhygienikerin

Lisbeth Zeiter

Prophylaxeassistentin

Selina Reutlinger

Prophylaxeassistentin
in Babypause

Jasmin Menzi

Prophylaxeassistentin

Sandra Harder

Dentalassistentin

Melisa Maliqi

Dentalassistentin

Karin Beck

Gemeinschaftspraxis Kieferorthopädie

Sagenriet 1
CH-8653 Lachen

T 055 442 68 40
F 055 442 68 45

mail@kieferorthopaedie-lachen.ch

zu den Öffnungszeiten